„Schwer zu verdauende“ Pleite für die Löwen Frankfurt

Die Löwen Frankfurt hadern nach der Niederlage gegen de EV Landshut mit der eigenen Chancenverwertung.

Anzeige

FRANKFURT. (red). Der Frust saß bei den Löwen Frankfurt nach der 2:4 (2:1, 0:2, 0:1)-Heimpleite gegen den EV Landshut, bei der Kale Kerbashian und Eduard Lewandowski die einzigen beiden Löwen-Tore gelangen, tief. „Eine schwer zu verdauende Niederlage“, haderte Franz-David Fritzmeier, Trainer und Sportdirektor des hessischen Eishockey-Zweitligisten, vor allem mit den ausgelassenen Torchancen. „Wir haben unnötige Gegentore bekommen und es vorne nicht auf die Reihe gekriegt, unsere Chancen zu nutzen.“

Dementsprechend verpassten es die Frankfurter, den zweitplatzierten Tölzer Löwen in der Tabelle auf die Pelle zu rücken. Doch bereits am Freitag (19.30 Uhr) geht es mit dem nächsten Heimspiel gegen den ESV Kaufbeuren weiter, ehe am 28. März (17 Uhr) die Auswärtsaufgabe bei den Eispiraten Crimmitschau ansteht.