Nauroder Radballduo im Finale zum Deutschlandpokal

Leon Giegerich (l.) und Marco Wagner. Foto: RVW Naurod

Die Radballer Marco Wagner und Leon Giegerich vom RVW Naurod machen in Sachsen-Anhalt die Überraschung perfekt.

Anzeige

WIESBADEN. (nn). Toller Erfolg für die Radballer des RVW Naurod: Das Duo Marco Wagner und Leon Giegerich schaffte beim Halbfinale in Bad Dürrenberg (Sachsen-Anhalt) überraschend den Einzug für das Finale zum Deutschlandpokal der Elite. Obwohl Stammspieler Till Wehner aufgrund einer Handverletzung ausfiel, reichte es am Ende nach einem nervenaufreibenden Turnier. Giegerich hatte sich als starker Vertreter von Wehner erwiesen.

Es war für die Nauroder ein Wechselbad der Gefühle. Zum Auftakt verloren sie gegen die amtierenden Vizeweltmeister aus Stein mit 2:5, siegten aber gegen Leipzig nach überzeugendem Auftritt mit 6:4. Das empfindliche 1:6 gegen Zscherben geriet zum Rückschlag. Doch im Schlüsselspiel gegen den Bundesligisten aus Ailingen fanden Wagner/Giegerich wieder in die Spur, gewannen 4:2. Die Achterbahnfahrt endete mit dem 0:4 gegen Denkendorf. Doch das Team aus Stein leistete mit einem finalen 10:2-Sieg Schützenhilfe. Platz vier und damit der Finaleinzug waren für das Nauroder Tandem besiegelt. „Durch den Ausfall von Till waren die Erwarten im Vorfeld eher sehr gedämpft gewesen. Doch Leon hat großartig gespielt, sodass die Qualifikation für das Finale am Ende völlig verdiente war“, freute sich RVW-Vorsitzender Stefan Wagner. Das Finale der derzeit besten acht deutschen Mannschaften steigt wahrscheinlich am 28. November. Der Austragungsort ist noch offen.

Fünferteam verpasst Sprung in Bundesliga-Aufstiegsrunde

Anzeige

Bei den Hessenmeisterschaften im Fünfer-Radball verfehlte die Nauroder Formation mit Carsten Becht (Tor) Jan Becker, Kai Becker, Ralph Müller, Felix Schmidt und Mathias Kohl aufgrund des schlechteren Torverhältnisses den vierten Platz, der zur Teilnahme an der Aufstiegsrunde zur Bundesliga berechtigt hätte.

Nach Niederlagen gegen den SV Erzhausen (1:4), die Spielgemeinschaft Heddernheim/Worfelden (0:4) sowie die Spielgemeinschaft Darmstadt/Hähnlein (3:5) und einem Sieg über den SV Nordshausen standen drei Nauroder Punkt zu Buche. Das reichte letztlich lediglich zu Rang fünf.