Kanu: Tim Maxeiner wieder im Wettkampfmodus

Der Wiesbadener Kanuslalomspezialist Tim Maxeiner vom Wiesbadener Kanu-Verein startet bei den besonderen Wettkampftagen in Markkleeberg.

Anzeige

WIESBADEN. (red). Drei verschiedene Wettbewerbe an drei Wettkampftagen: Die Kanuslalomsaison beginnt kommende Woche in Markkleeberg/Leipzig – mit dem Wiesbadener Tim Maxeiner. Vom 4. bis 6. September plant der Deutsche Kanu-Verband im Wildwasserpark Markkleeberg drei Rennen. Dabei geht es um den Deutschlandcup und die Qualifikation für die Europameisterschaften in Prag (18. bis 20. September). Hierzu wird aus den drei Wettkämpfen eine Gesamtwertung erstellt, beim dritten Rennen am 6. September werden gleichzeitig die Deutschen Meister 2020 ermittelt. Für die EM in Prag muss sich Maxeiner derweil nicht mehr qualifizieren, der Athlet vom Wiesbadener Kanu-Verein ist als Mitglied des Olympiateams für Tokio 2021 – genau wie der Augsburger Hannes Aigner – bereits gesetzt.

Mit dem Olympiateam hatte sich Maxeiner im Februar mehrere Wochen in Australien auf die Saison vorbereitet, zum Abschluss standen die mit Weltklassefahrern besetzten Australian Open an. Der Wiesbadener feierte mit Platz sechs in der Qualifikation und Rang 14 in der Endabrechnung einen guten Saisoneinstieg, ehe das Coronavirus das Wettkampfgeschehen komplett stoppte. Die Nationalmannschaft trainierte daraufhin im Augsburger Eiskanal, nach ersten Lockerungen fanden dann auch Trainingsmaßnahmen in Markkleeberg und in den vergangenen Wochen auch in Prag statt. Und nun ist die Hoffnung groß, dass in Markkleeberg wieder ein Wettkampf steigen kann. Bei dem sich neben Maxeiner noch weitere sechs Sportler vom Wiesbadener Kanu-Verein bestmöglich präsentieren wollen.