Pause für Hessens Volleyballer

Die Saison der hessischen Volleyballer ist coronabedingt unterbrochen worden.

Anzeige

WIESBADEN. (mud). Aufgrund der aktuellen Corona-Situation hat sich der Hessische Volleyballverband (HHV) dazu entschieden, die aktuelle Saison in allen hessischen Ligen bis einschließlich 22. November zu unterbrechen. „Einige Landkreise und Städte weisen bereits einen kumulierten Inzidenzwert von mehr als 75 auf und haben damit die vom Hessischen Volleyballverband gesetzte Grenzmarke für die Teilnahme am Spielbetrieb überschritten. Es gibt zunehmend ‚rote‘ Landkreise und nicht zuletzt auch begründete Bedenken von den Mannschaften, weiter am Spielbetrieb teilzunehmen. Diese Aspekte nehmen wir natürlich verantwortungsvoll ernst“, heiß es seitens des Verbands. Die Pause im Spielbetrieb gilt gleichermaßen auch für den Jugendbereich sowie den BFS-Rundenbetrieb.

Mitte November will der HHV die Lage dann neu beurteilen und entscheiden, ob der Spielbetrieb wieder aufgenommen werden kann. Alle möglichen Szenarien von einer Saisonfortsetzung – gleich ob in einer verlängerten oder verkürzten Form – oder im Extremfall ein Saisonabbruch, wie es der Verband in Rheinland-Pfalz die Woche schon beschlossen hat, werden derzeit in die Überlegungen einbezogen.

In der Regionalliga könnte nächste Woche eine Entscheidung über das weitere Vorgehen fallen. Die Spiele an diesem Wochenende, damit auch die Partie der dritten VCW-Mannschaft gegen Eintracht Frankfurt, wurden allesamt abgesetzt.