Donezk und acht Russland-Clubs scheitern vor Sportgericht

Sportgerichtshof Cas

Donezk und acht Russland-Clubs scheitern vor Sportgericht

Anzeige

Lausanne (dpa) - . Schachtjor Donezk aus der Ukraine und acht Fußball-Clubs aus Russland sind mit Berufungsverfahren vor dem Internationalen Sportgerichtshof gescheitert.

Die Richter in Lausanne lehnten die Einsprüche ab, die sich gegen Maßnahmen durch den Fußball-Weltverband richteten, wie der Cas bekannt gab. Die FIFA hatte im Zuge des russischen Angriffskriegs auf die Ukraine ausländischen Spielern und Trainern die Aussetzung ihrer Verträge möglich gemacht.

Dagegen waren Schachtjor und die anderen Clubs vorgegangen. Der Verein aus der Ukraine war im Dezember angehört worden, die russischen Clubs, angeführt von Zenit St. Petersburg, im Monat zuvor.

Donezk wollte von der FIFA eine Entschädigung von 50 Millionen Euro. Nach der Entscheidung durch die FIFA hätten viele internationale Spieler den damaligen Champions-League-Gruppengegner von RB Leipzig ablösefrei verlassen, hatte Schachtjor argumentiert.

Anzeige

Die „unangemessenen und übertriebenen“ Maßnahmen der FIFA würden sich unter anderem gegen ukrainisches und Schweizer Recht sowie gegen das EU-Wettbewerbsrecht richten, hieß es damals. Statt dem ukrainischen Fußball während des Krieges verantwortungsvoll zu helfen und zu unterstützen, würden die getroffenen Maßnahmen die Fußballgemeinschaft in der Ukraine „in eine noch größere Krise“ stürzen.

Die FIFA hatte im Juni vergangenen Jahres die Maßnahme vom März verlängert. Nachdem sie zunächst nur den Rest der vergangenen Saison gegolten hatte, ist sie auch bis zum Ende dieser Saison gültig.