Wiesbadener Schwimmtrainer schwimmt gegen den Hunger

Oliver Großmann schwimmt 23 Tage lang jeden Tag eine Stunde gegen den Hunger

Oliver Großmann, Schwimmtrainer beim SC Wiesbaden und Inhaber einer Schwimmschule, geht jeden Tag eine Stunde lang für hungernde Kinder in Deutschland ins Wasser.

Anzeige

Wiesbaden. Er lässt eigentlich jeden Tag schwimmen. Als Cheftrainer des SC Wiesbaden und in seiner Schwimmschule. Nun geht Oliver Großmann selbst ins Wasser. Jeden Tag, vom 1. bis zum 23. Dezember eine Stunde lang. Wo andere jeden Morgen ein Türchen an ihrem Adventskalender aufmachen, zieht sich „Grossi”, wie er im Schwimmlager heißt, die Badekappe an und springt ins Nass des Kleinfeldchenbads. Aber nicht einfach nur aus Lust und Laune. „Ich will mit dieser Aktion gegen den Hunger in Deutschland schwimmen. Auch hierzulande gibt es viele Kinder, die kein Geld haben, um sich beispielsweise in der Mittagspause in der Schule ein Essen leisten zu können”, hat es sich Großmann zur Aufgabe gemacht, diese Not in Wiesbaden ein wenig zu lindern.

Auch am 52. Geburtstag im Wasser

Dafür kann jeder auf einem speziellen Spendenkonto über Paypal (siehe Extrakasten) eine beliebige Summe spenden. Großmann hat sich als ambitioniertes Ziel 5000 Euro gesetzt. An Tag zwei waren am Freitagmittag bisher gut 400 Euro auf dem Konto eingegangen. Am Freitag feierte Großmann auch seinen 52. Geburtstag. Der Ehrentag war aber natürlich kein Grund, nicht zu schwimmen. Ist der Schwimmsport doch auch das Leben des Trainers. Nun also täglich im doch recht frischen Wasser des Kleinfeldchenbads im für ihn eher noch gemütlichen Tempo im Becken. Am ersten Tag waren es aber immerhin schon stolze 60 Bahnen. Einen Tag vor Weihnachten will Großmann bei seiner letzten Einheit dann nochmals richtig Gas geben, hat er angekündigt. Das Geld will Großmann übrigens persönlich über eine oder mehreren Organisationen, die er noch auswählen will, direkt an die Bedürftigen übergeben.