Rheingauer Torjäger, der allen Lockrufen widersteht

Warum sich der 23-jährige Benedikt Franz beim Fußball-A-Ligisten SV Johannisberg rundum wohlfühlt.

Anzeige

JOHANNISBERG. (lahr). Er ließ aufhorchen. Benedikt Franz, Stürmer des Rheingauer A-Ligisten SV Johannisberg, traf sensationelle fünfmal beim knappen 5:4-Derbysieg über den SSV Hattenheim. Der schnelle und technisch versierte Ex-Geisenheimer erzielte zwischen 2017 und 2019 32 Tore in 56 Kreisoberligaspielen für die 08er und zeichnet sich mittlerweile auch durch eine enorme Abschlussstärke aus, die er in den Anfangsjahren seiner Seniorenlaufbahn teilweise noch vermissen ließ.

Mit 23 Jahren gehört er zwar noch zur jüngeren Garde, spielt jedoch schon wie ein alter Hase. Auch das machte Franz im Sommer besonders interessant für andere Vereine in der Region. So gab es unter anderem ein Angebot des Gruppenligisten aus Wörsdorf, verriet TSG-Trainer Pascal Sand im Vorfeld des diesjährigen Pokalfinales. „Im Laufe des Sommers gab es einige Anfragen von verschiedenen Vereinen. Ich bin aber glücklich und zufrieden in Johannisberg, sodass ich keine Gedanken an einen Wechsel hegte“, erklärt Franz, der auch einen Transfer als Vertragsamateur ausschloss.

Zu seiner Leistung gegen Hattenheim ergänzt der gewohnt bescheidene Angreifer, „dass ich ohne meine Teamkollegen keine fünf Tore hätte schießen können“. Auch in der Liga fühlt sich Franz wohl und angekommen: „Die A-Liga ist auf einem starken spielerischen Niveau und mit guten Mannschaften und Spielern bestückt, die teils auch höherklassig gespielt haben.“ Dem beim FSV Winkel ausgebildeten SVJler geht es in erster Linie um den Spaß und das familiäre Mannschaftsgefüge im Verein. „Da das alles hundertprozentig passt in Johannisberg, steht die Höhe der Liga bei mir sowieso nicht an erster Stelle“, sagt Franz. Am Sonntag (15.30 Uhr) kann er beim Heimspiel gegen den TuS Hahn dann wieder seine Torjägerqualitäten unter Beweis stellen.