Fußball: Orkun Zer Matchwinner mit bitterem Abgang

Orkun Zer, Torjäger von Biebrich 02, trifft doppelt – und sieht Gelb-Rot. Erfolgsserie des SV Niedernhausen in der Fußball-Verbandsliga nimmt immer größere Ausmaße an.

Anzeige

WIESBADEN/RHEINGAU-TAUNUS. (nn). Dieser Höhenflug wird zum Dauerzustand: Fußball-Verbandsligist SV Niedernhausen ließ beim 5:0 über Waldgirmes II nichts anbrennen, bleibt den Topteams Steinbach II (3:0 über Walluf) und Ederbergland auf den Fersen. Der 4:2-Erfolg des FV Biebrich 02 wurde getrübt durch die Ampelkarte gegen Matchwinner Orkun Zer.

Spvgg. Eltville – SG Kinzenbach 1:2 (0:2). – Zwei frühe Gegentore wurden den Rheingauern zum Verhängnis. „Wir haben schon 20, 25 Minuten gebraucht, um das abzuschütteln“, bekannte Eltvilles Sven Klärner. Mit der Überzeugung, das Spiel noch umbiegen zu können, ging es in die zweite Hälfte. Die Rote Karte gegen Keeper David Jung geriet aber zum erneuten Rückschlag. „Eine Karte, über die man diskutieren, die man aber auch geben kann“, fand Klärner, nachdem der Schlussmann den Kasten zum Klärungsversuch verlassen und einen Gäste-Spieler erwischt hatte, Alexander Schwab ersetzte Jung. Mit Alexander Stubben war ein weiterer Torwart urlaubsbedingt nicht verfügbar, auch Christopher Bingel (ebenfalls Urlaub) fehlte. In Unterzahl beherrschte die Heimelf das Geschehen, verzeichnete Chancen – die beste durch Jan Lucas Steinmetz –, verkürzte aber erst in der Nachspielzeit vor lediglich 50 Fans. „Das Ausweichen auf einen Samstagstermin hat sich für uns nicht gelohnt“, meinte Sven Klärner zur bescheidenen Resonanz. Jetzt geht es nach Waldbrunn (So., 15 Uhr).

Eltville: Jung; Scholten, Hernandez, Goslar, L. Keutmann (57. Schwab), Pinger, M. Klärner (90. Lauer), J. L. Steinmetz, Veith (72. D. Deider), Lieb, R. Kliemt.

Tore: 0:1 Keller (2.), 0:2 Ersentürk (6.), 1:2 Lieb (90.+6). – SR: Challioui (SKG Rumpenheim). – Zu.: 50. – Rot: Jung (Eltv., 56.). – Gelb-Rot: Ried (Kinz., 88.)

Anzeige

FV Biebrich 02 – SV Bauerbach 4:2 (1:2). – Start nach Maß für die 02er mit der Führung durch Josip Jozic (1./16-Meter-Schlenzer). Aber die Freude währte nur kurz: Shuakowni (Flugkopfball) und Jura (nach Konter) wendeten ruckzuck das Blatt (3./12.). Doch die Biebricher kämpften sich ins Spiel. Die Rückkehr von David Meurer machte sich positiv bemerkbar, ebenso die stetig ansteigende Form von Necmi Gür, der nach der Pause per Freistoß ausglich. Und Orkun Zer machte seinen Fauxpas aus dem Ederbergland-Spiel, als er aus kurzer Distanz versiebte, mit einem Doppelpack mehr als wett. 4:2 – die Welt der 02er schien in Ordnung, Zers Auswechslung war angezeigt. Der Torjäger ging vom Platz. In seinem Rücken zückte der Referee Gelb gegen ihn, weil der Stürmer nach seinem Geschmack das Feld zu langsam verließ. Als sich Zer umdrehte, zückte der Spielleiter Gelb-Rot. Damit ist der 02-Rekordschütze für die Partie in Breidenbach (So., 15 Uhr) gesperrt. Aus der Sicht vom sportlichen Leiter Malte Christ eine unverständliche Entscheidung, doch letztlich zählten für ihn „drei extrem wichtige Punkte“.

Biebrich: Wagner; Meurer, Mo. Christ, Jozic, Usorac (46. De Sousa), A. Tasdelen, Dorul, O. Jaatit, N. Gür, Kallo, O. Zer.

Tore: 1:0 Jozic (1.), 1:1 Shuakonwi (3.), 1:2 Jura (12.), 2:2 Gür (51.), 3:2 Zer (56.), 4:2 Zer (71). – SR: Dennis Meinhardt (SV Flieden). – Zu.: 50. – Gelb-Rot: Zer (84.).

SV Niedernhausen – SC Waldgirmes II 5:0 (3:0). – Der unglaubliche Höhenflug der Autal-Adler ging auch gegen die Zweitvertretung aus Waldgirmes nahtlos weiter. Dominik Ortega Tapia war mit seinen drei Treffern der Mann des Tages aufseiten des SVN. Die unerwartete Ankunft von Coach Maurice Burkhardt, der bis kurz vor dem Anpfiff auf einem Trainerlehrgang in Grünberg weilte, verlieh dem Team zusätzlich Flügel. „Seine Ansprache vor dem Spiel hat noch einmal gepusht“, bestätigt SVN-Sprecher Miguel Leidemann. Richard Ofosu traf früh per Kopf nach einer Ecke von Thomas Brewer (11.). Nach dem gleichen Schema erzielte Dominik Ortega Tapia den 5:0-Endstand (60.). „Waldgirmes hat sehr schlecht verteidigt. Sie waren häufig weit weg von den Männern“, merkte Leidemann an. Zudem halfen die Gäste beim zweiten Treffer nach. Noch vor der Pause entschied Ortega Tapia mit dem 3:0 die Partie. Leidemann war rundum stolz. „Wir freuen uns einfach sehr darüber, wie es gerade läuft“, jubelte er vor dem Spiel in Walluf.

SVN: Burghold; Berg, Reusing, Smith, Adou (62. Gündogan), Ofosu, Ortega Tapia (66. Hemerat),

Anzeige

Gudenkauf, Brewer, Burkhardt (75. Muric), Benariba.

Tore: 1:0 Ofosu (11.), 2:0 Bebe (28. Eigentor), 3:0, 4:0, 5:0 Ortega Tapia (31., 50., 60.).

SR.: Reimund (Eintracht Zwingenberg).

Zuschauer: 120.

TSV Steinbach II – SG Walluf 3:0 (2:0). – Per Heber versenkte TSV-Akteur Jannis Wulff und legte kurz vor der Pause mit dem 2:0 nach. Wulff war einer von mehreren eingesetzten Spielern aus dem Steinbacher Regionalligaaufgebot. „Eine kompakte, gute, disziplinierte und brutal effektive Mannschaft, die zurecht oben steht. Für uns ist es kein Beinbruch, hier verloren zu haben“, sagte Alex Moos aus dem Wallufer Trainerstab und blickt nun dem Derby gegen Senkrechtstarter SV Niedernhausen entgegen (So., 15 Uhr). Positiv für die Rheingauer, die in der ersten Minute durch einen Torwartpatzer einen Pfostentreffer verzeichnet hatten: Julius Buff ist nach überstandener Verletzung zurück, dürfte auf Dauer die Offensive beleben.

Walluf: Schöne; Joh. Buff, Abdulai (67. Schön), Esser, Dahlen, Berger, Rodwald, Bellin (73. Frantz), Reichert (46. Jul. Buff), Y. Hünerbein, Balder.

Tore: 1:0, 2:0 Wulff (26./43.), 3:0 S. Schneider (62.). – SR: Barbu (Frankfurt). – Zu.: 80.