Zusammenarbeit an Neumühle "auf Eis gelegt"

Bild aus besseren Zeiten: Blick auf den Rasen an der Neumühle.   Archivfoto: Ben

FC Gießen und FC TuBa Pohlheim werden an Watzenborner Spielstätte keine Kooperation eingehen. Teutonen wollen Anlage ehrenamtlich für Spielbetrieb in Schuss halten.

Anzeige

. Watzenborn-Steinberg (rd). Die geplante Zusammenarbeit zwischen dem FC Gießen und dem FC TuBa Pohlheim an der Watzenborner Neumühle ist nach Auskunft von FC-Interimsgeschäftsführer Markus Haupt "erst einmal auf Eis gelegt". Das ergab ein Gespräch der beiden Vereine am Montagabend. Haupt verwies in diesem Zusammenhang darauf, dass "die weitere Vorgehensweise jetzt Sache des Vorstandes" sei.

"Wir werden zu diesem Sachverhalt demnächst eine Stellungnahme abgeben", sagte auf Nachfrage Fußball-Abteilungsleiter Andreas Heller im Hinblick auf weitere Notwendigkeiten zur Abstimmung im Verein, auch weil man "die Mitglieder da mitnehmen" wolle.

Klar war aber bereits vor den abschließenden Gesprächen, dass die Zusammenarbeit zwischen dem Verbandsligisten aus Holzheim und dem FC Gießen gerade bei vielen "altgedienten Teutonen" nicht auf Gegenliebe stieß, weil "die Neumühle insbesondere mit ihrem Sportheim noch ein Stück weit Identifikation" für die Grün-Weißen biete, wie es aus dem Vereinsumfeld heißt.

Und genau aus diesen Quellen wird es auch schon konkreter. So habe sich, nachdem "bereits eine Unterschriftenliste gegen den", wie es heißt "Verkauf der Neumühle" kursierte, in Watzenborn eine Gruppe gebildet, die nun "versuchen will, mit ehrenamtlichem Engagement die Sportanlagen für Junioren und 2. Mannschaft in Ordnung zu halten." Damit ist, auch wenn man sich offiziell noch bedeckt hält, die primäre Stoßrichtung klar beschrieben. Es wird versucht, über ehrenamtliche Arbeit an Platz und Sportheim das Gelände für den FC Gießen U 23 und die Jugend-Abteilung in einen adäquaten Zustand zu versetzen. Und weil die Neumühle nun einmal originär Teutonen-Heimstatt ist, werden sich die Helfer in erster Linie aus Watzenbornern rekrutieren.

Anzeige

Und was ist mit dem FC TuBa Pohlheim, der in Holzheim ein der Spielklasse nicht angemessenes Gelände hat? "Es ist schade, dass die Zusammenarbeit jetzt nicht so funktioniert, wie das angedacht war", sagt TuBas Sportlicher Leiter Christian Memmarbachi, aber man werde weiterhin lösungsorientiert daran arbeiten, "für unseren Verein eine gute Spielstätte hinzubekommen."