SVWW bei Holstein Kiel: zwei Topteams der Rückrunde unter sich

Rüdiger Rehm ist voll des Lobes. Für den Gegner. Wenn der SV Wehen Wiesbaden am Mittwoch um 19 Uhr im Holstein-Stadion zu Kiel antritt, erwartet den hessischen Drittligisten...

Anzeige

WIESBADEN. Rüdiger Rehm ist voll des Lobes. Für den Gegner. Wenn der SV Wehen Wiesbaden am Mittwoch um 19 Uhr im Holstein-Stadion zu Kiel antritt, erwartet den hessischen Drittligisten eine Mannschaft, die laut Rehm „völlig zu Recht in der Tabelle da steht, wo sie steht“. Der SVWW-Coach sieht Kiel, derzeit auf dem vierten Rang, auf einem Level mit den Topteams aus Duisburg und Magdeburg. Insbesondere seinem Gegenüber, Störche-Trainer Markus Anfang, attestiert Rehm eine „erfolgreiche Arbeit, die er bereits im Jugendbereich bei Bayer Leverkusen geleistet hat“. Wie auch die Hessen spielen die Norddeutschen – mit 19 geholten Punkten – eine bärenstarke Rückrunde. Nach dem knapp verpassten Aufstieg 2015, als man in zwei Relegationsspielen an 1860 München scheiterte, nimmt die KSV in der aktuellen Saison erneut Kurs Richtung Zweite Liga.

Für Manuel Schäffler, seit vergangenem Sommer in Diensten des SVWW, schließt sich am Mittwochabend der Kreis: Vor dem Anpfiff wird Wiesbadens Stürmer, einer der tragischen Kieler Relegationshelden, offiziell vonseiten der Gastgeber verabschiedet werden.

Voraussichtliche Aufstellungen: Holstein: Kronholm – Herrmann, Hoheneder, Czichos, C. Lenz - Peitz – Ki. Schindler, Drexler, Bieler, Ducksch - Azemi.

Anzeige

SVWW: Kolke – Mrowca, Dams, Ruprecht, Mintzel – Andrich, Pezzoni – Schwadorf, Blacha, Lorenz – Schäffler.

Von Matthias Laux