"Tor war für den Klub und für mich sehr wichtig": Reaktionen...

aus Eintracht Frankfurt

Thema folgen
Die Eintracht-Spieler bejubeln das Tor zum 0:1. Foto: dpa

Der 1:0-Erfolg von Eintracht Frankfurt über den 1. FC Köln war hart erkämpft, wenn auch nicht immer schön anzusehen. „Am Ende des Tages nehmen wir den Erfolg aber...

Anzeige

KÖLN. Der 1:0-Erfolg von Eintracht Frankfurt über den 1. FC Köln war hart erkämpft, wenn auch nicht immer schön anzusehen. „Am Ende des Tages nehmen wir den Erfolg aber natürlich gerne mit“, sagte Eintracht-Sportvorstand Fredi Bobic, der zum spielentscheidenden Elfmeter meinte: „Es war eine knappe Entscheidung. Da bin ich auf der Kölner Seite. Den kann man geben, muss man aber nicht. Aber zwei Schiedsrichter haben auf Elfmeter entschieden.“ Die Stimmen zum Spiel:

Fredi Bobic (Eintracht-Sportvorstand): „Die Punkte tun uns gut. Defensiv war es eine ordentliche Leistung. Wir haben wenig zugelassen. Offensiv hätten wir noch mehr machen können. Aber da müssen alle mitmachen. Fast immer gewinnt in der Bundesliga die Mannschaft, die defensiver aufgestellt ist und aus der Deckung kommt. Das wussten wir aber schon vor der Saison. Das ist bei uns zu Hause ja manchmal auch so.“

Sebastien Haller (Eintracht-Stürmer): „Wir sind natürlich glücklich, weil wir gewonnen haben. Das Tor war für den Klub und für mich sehr wichtig und jetzt heißt es, fokussiert auf die nächsten Spiele zu bleiben. Als Stürmer ist es immer ein gutes Gefühl zu treffen. Aber alles fängt in der Defensive an. Wenn man keine Tore kriegt, kann man auch nicht verlieren. Wir sind ein Team und daran arbeiten wir alle.“

Anzeige

Marius Wolf (Eintracht-Offensivspieler): „Wir haben uns vor allem in der ersten Halbzeit hier etwas vorgenommen. Nach der Führung waren wir aber etwas zu hektisch, das haben wir in der Halbzeitpause auch angesprochen. Danach haben wir dann aber wieder die Ruhe behalten und das richtig gut gemacht. Wenn ich ehrlich bin, dann haben wir keine klare Chance zugelassen. Ob wir uns auswärts leichter tun, weiß ich nicht. Zu Hause haben wir unsere Fans komplett im Rücken, warum wir dort also bisher nicht gepunktet haben, kann ich nicht sagen. Es ist aber völlig egal, wo wir die Punkte holen.“

Niko Kovac (Eintracht-Trainer): „Es war sicher kein hochklassiges Spiel von beiden Mannschaften. Wir haben aufgrund des Elfmeters das Spiel sicher auch etwas glücklich gewonnen. Von dem heute Gebotenen hätten wir vielleicht nur einen Punkt verdient gehabt. Der FC hat alles reingeworfen.“

Peter Stöger (Trainer 1. FC Köln): „Es war klar, dass es viele Zweikämpfe geben wird. Es war mir von der Ausgangssituation her klar, dass es spielerisch nicht hochklassig wird. Vor der Pause haben sich die Jungs dann nicht nur auf das Spiel konzentriert, sondern sich viel mit anderen Sachen beschäftigt. Das haben wir in der Pause angesprochen, die Jungs haben sich alle voll reingeworfen. Ich hatte nicht das Gefühl, dass sich jemand hängen lässt. Offensiv haben wir natürlich nicht immer die optimalen Lösungen gefunden.“

Matthias Lehmann (Mittelfeldspieler 1. FC Köln): „Es war nicht zu erwarten, dass wir Zauberfußball spielen. In der zweiten Halbzeit haben wir es aber besser gemacht. Jeder hat gesehen, dass wir alles versucht haben. Das es nicht geklappt hat, ist natürlich bitter.“