Eintracht: Kuss aufs Wappen kein Garantieschein

aus Eintracht Frankfurt

Thema folgen
Der Rebic-Flüsterer: „Junge, bleib in Frankfurt!“, scheint Eintracht-Trainer Adi Hütter (links)  seinem Goalgetter Ante Rebic hier ins Ohr zu raunen. Archivfoto: dpa

Ob Dreifachtorschütze Ante Rebic der Frankfurter Eintracht treu bleibt, steht in den Sternen. In dieser Woche sollen ein oder zwei neue Stürmer kommen. Spekulationen gibt es...

Anzeige

FRANKFURT. Als Ante Rebic (25) das zweite seiner drei Tore für die Frankfurter Eintracht beim 5:3-Sieg im Pokal in Waldhof erzielt hatte, küsste er danach doch tatsächlich das Wappen mit dem Adler. Fußball-Romantiker könnten das durchaus als Bekenntnis zur Eintracht deuten. Doch hat diese Geste wirklich etwas zu bedeuten? Eher nicht, wie die Vergangenheit in anderen Fällen belegt.

Die eigentlich absolute Identifikation mit dem Club ändert sich so schnell, wie die noch besseren Angebote anderer Klubs vom Berater auf den Tisch gelegt werden. Und so gehen die Spekulationen um die Zukunft des Stürmers weiter. Vor einem Jahr war er nach einer spektakulären Weltmeisterschaft, die ihn mit Kroatien bis ins Finale geführt hatte, im Grunde schon verkauft. Die Angebote schienen sich zu stapeln. Am Ende ist Rebic geblieben, hat seinen Vertrag in Frankfurt sogar bis 2022 verlängert.

Kein Italien-Schwärmer, aber Gerüchte um AC und Inter

Und auch in dieser laufenden Transferperiode gibt es wieder jede Menge Gerüchte und Spekulationen. Nachdem England nach Schließung der dortigen Transferliste nicht mehr infrage kommt, drehen die sich vor allem um die beiden Mailänder Klubs Inter und AC. „Solange das Transferfenster offen ist, ist er sicher ein interessanter Spieler für andere“, antwortet Adi Hütter fast schon fatalistisch auf die immer wiederkehrenden Fragen. Der Eintracht-Trainer hat ja schon Luka Jovic und Sébastien Haller verloren. Rebic selbst schweigt wie immer, Interviews sind nicht so sein Ding. Für 40 Millionen Euro, woran der AC Florenz mit der Hälfte beteiligt wäre, wird die Eintracht ihren aktuell einzigen Stürmer von übergeordneter Klasse nicht mehr gehen lassen. 50 Millionen plus sollten es dann doch sein. Ob die beiden Mailänder Klubs das aufbringen können und wollen, ist fraglich, zumal der AC nicht einmal für Europa qualifiziert ist und Rebic nach seinen missglückten Ausflügen nach Florenz nicht unbedingt als Italien-Schwärmer bekannt ist. Für die Eintracht wäre sein Abgang ein großer, im Gesamtkontext kaum noch auszugleichender Verlust. „Wir brauchen Ante, seine Aggressivität und seine Zweikampfstärke“, sagt Kapitän David Abraham stellvertretend. Der Trainer versucht, Gelassenheit vorzuleben. „Wir sind gewappnet, wenn es so kommt“, sagt er.

Anzeige

Die Eintracht wird noch in dieser Woche einen oder sogar zwei neue Stürmer verpflichten, ganz unabhängig von Rebics Zukunft. Das ist nach der Vorstellung von Waldhof auch unbedingt notwendig. Ob die Namen, die zuletzt genannt wurden, wirklich unter den Kandidaten sind, ist offen.

Eine Überraschung wäre Cenk Tosun (28), in der Nachwuchsschmiede der Eintracht ausgebildet, für 550.000 Euro vor acht Jahren in die Türkei nach Gaziantep gewechselt und über Besiktas zum FC Everton gekommen. Dort hat der in Wetzlar geborene und in Rüsselsheim aufgewachsene Stürmer noch einen Vertrag bis 2022, ein Leihgeschäft wäre also möglich. Aktuell kämpft Tosun noch mit den Nachwirkungen einer Außenbandverletzung im Knie, die er sich bei der türkischen Nationalmannschaft (34 Länderspiele) am 30. Juni zugezogen hat. Gegenüber dieser Zeitung bestätigte er Kontakte mit der Eintracht. „Erst will ich aber meine Knieverletzung auskurieren, außerdem fühle ich mich in Everton wohl“, sagte er am Montag. Tosun steht im Mannschaftstraining und war auch im Aufgebot beim ersten Punktspiel gegen Crystal Palace.

Spekulationen ohne Ende: Selbst Balotelli wird genannt

Weitere Namen aus der Gerüchteküche: Ludovic Ajorque (25), Franzose vom möglichen nächsten Euro-League-Gegner Racing Straßburg (Vertrag bis 2022), dessen Landsmann Gaetan Laborde (25) von HSC Montpellier (Vertrag bis 2022) und der Spanier Mariano Diaz (26) von Real Madrid (Vertrag bis 2023). Eher ins Reich der Fabel gehören die sich ständig wiederholenden Gerüchte um Mario Balotelli (29). Der Vertrag des Italieners bei Olympique Marseille ist ausgelaufen, er ist aktuell vereinslos.

Bei der Stürmersuche gehen die anderen Probleme der Eintracht fast unter. In Mannheim wackelte die Abwehr bedenklich, gerade David Abraham und Martin Hinteregger sind noch weit weg von ihrer Bestform. Ähnlich übrigens wie Danny da Costa, der sich das eine oder andere deutliche Wort des Trainers anhören musste und zur Pause ausgewechselt wurde. Für ihn kam Erik Durm und machte seine Sache sehr gut. Der Neue gehörte ebenso zu den positiven Erscheinungen wie Rückkehrer Daichi Kamada.

Anzeige

Von Peppi Schmitt