Adler Mannheim sind wieder DEL-Spitzenreiter

Zweiter Sieg binnen vier Tagengegen den EHC München. Torwart Dennis Endras mit überragenden Paraden. Am Sonntag ohne Zuschauer gegen Wolfsburg.

Anzeige

MANNHEIM. Und sie haben es wieder getan: Die Mannheimer Adler gewannen auch das zweite Gipfeltreffen in der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) innerhalb von vier Tagen. Das Team von Trainer Pavel Gross gewann beim EHC Red Bull München mit 5:2 (2:1, 2:0, 1:1), zog in der Tabelle am EHC vorbei und empfängt damit wieder als Spitzenreiter am Sonntag, 14 Uhr, die Wolfsburg Grizzlys.

Die Partie wird allerdings zum Geisterspiel. Zwar hatten die Mannheimer die Möglichkeit, ihre Heimspiele vor 750 Zuschauern unter der 2G-plus-Regelung zu bestreiten. Doch das ist für die Adler keine Option. In einer Pressemeldung hieß es am Freitagnachmittag: „Zum einen steht die Öffnung der Arena für nur 750 Adler-Fans in keinem Verhältnis zur Wirtschaftlichkeit des Clubs. Zum anderen möchten und wollen wir unsere über viele Jahre gewachsene Fan- und Partnerstruktur durch eine erzwungene und notwendige Selektion zu keiner Zeit aufs Spiel setzen.“

Am Donnerstagabend glänzten die Mannheimer in der Münchner Olympiahalle mit Effektivität. „Wir sind nicht gut gestartet, und im letzten Abschnitt sind wir zu passiv gewesen. Letztlich bin ich sehr froh, dass wir wieder gewonnen haben“, sagte Trainer Gross und lobte vor allem seinen Torwart: „Dennis Endras hatte wichtige Paraden.“

Im zweiten Drittel waren die Adler das bessere Team. Nigel Dawes und Jordan Szwarz bauten die Führung auf 4:1 aus. „Wir haben vor allem im zweiten Drittel die Tore zum richtigen Zeitpunkt geschossen. Im letzten Drittel hat München ordentlich Druck gemacht, aber wir standen gut“, sagte Adler-Keeper Endras, der 39 von 41 Schüsse auf seinen Kasten parierte und am Sonntag wohl für Felix Brückmann zwischen den Pfosten Platz machen wird.

Anzeige

Tore: 0:1 Melart (4:51), 1:1 Seidenberg (7:20), 1:2 Bergmann (19:45), 1:3 Dawes (21:35), 1:4 Szwarz (25:10), 2:4 Boyle (48:05), 2:5 Desjardins (59:45). – Schiedsrichter: MacFarlane/Rantala (USA/Finnland). – Zuschauer: 912. – Strafminuten: 4:2. – Beste Spieler: Endras/Smith.