Adler kämpfen, doch Berlin siegt

(bore). Die ersatzgeschwächten Mannheimer Adler haben in der Deutschen Eishockey-Liga bei den Eisbären Berlin mit 1:3 (0:0, 1:3, 0:0) verloren. Assistenztrainer Mike...

Anzeige

MANNHEIM. Die ersatzgeschwächten Mannheimer Adler haben in der Deutschen Eishockey-Liga bei den Eisbären Berlin mit 1:3 (0:0, 1:3, 0:0) verloren. Assistenztrainer Mike Pellgrims, der den in Quarantäne befindlichen Chefcoach Pavel Gross vertrat, war dennoch zufrieden: „Wir haben über die gesamten 60 Minuten alles gegeben. Im zweiten Drittel haben wir zu viele Strafen genommen. Das hat uns letztlich das Spiel gekostet.“ Angreifer Jordan Szwarz erklärte: „Wir haben mit den wenigen Jungs eine Leistung gezeigt, auf die wir definitiv stolz sein können.“

Alle Tore fielen im Mitteldrittel. Veilleux traf zum 1:0 (21.) für Berlin in Überzahl. Doch nur 152 Sekunden später glich Eisenschmid ebenfalls im Powerplay zum 1:1 (24.) aus. Doch die Eisbären drückten: Nielsen erzielte das 2:1 (29.), wenig später erhöhte Boychuk auf 3:1 (33.). Im Schlussdurchgang waren die Mannheimer besser, scheiterten aber immer wieder an Niederberger im Tor der Berliner.

Tore: 1:0 Veilleux (20:31), 1:1 Eisenschmid (23:03), 2:1 Nielsen (28:19), 3:1 Boychuk (32:59). – Schiedsrichter: Iwert/Schrader (Harsefeld/Essen). – Zuschauer: 10 198. – Strafminuten: 13:15.