Ostalgie - wie meine Modelkarriere in der DDR begann

Mein erstes Titelbild im Frühjahr 1988. Foto: Anja Kossiwakis

Mein persönlicher Rückblick 25 Jahre nach dem Mauerfall.

Anzeige

. Überall sehe ich Berichte, Dokumentationen, Artikel und Interviews über den Fall der Mauer vor 25 Jahren. Dieser Tag veränderte für mich mein gesamtes Leben und dafür bin ich sehr dankbar.

Aber mein persönlicher Rückblick auf meine Modelkarriere beginnt bereits im Jahr 1985: An einem Lädchen in meiner Heimatstadt Dessau entdeckte ich einen kleinen Zettel mit der Aufschrift: "Der Verlag für die Frau sucht Fotomodelle". Schnell lief ich nach Hause und schrieb einen Brief an den Verlag für die Frau. Kurz danach wurde ich zu Probeaufnahmen nach Leipzig eingeladen. Der bekannte Fotograf Günter Rössler sah mich und war sofort begeistert. So war ich offiziell als Fotomodell in der Kartei aufgenommen. Aber es tat sich überhaupt nichts. Zwei Jahre vergingen, bis ich ein Telegramm erhielt und gebeten wurde, den Verlag für die Frau anzurufen. Hurra! Endlich mein erster Einsatz als Fotomodell. An einem Mittwoch im Sommer 1987 war es dann so weit. Mit einem kleinen Bus fuhren die Moderedakteurin der "Modischen Maschen", der Fotograf Günter Rössler und ich nach Höfgen. "Du bist so natürlich, Dich müssen wir gar nicht schminken", erklärte mir Sigrid Bode. So stand ich fast ungeschminkt und ohne Hairstyling bei meinem ersten Fotoshooting in Höfgen in einem kleinen Garten und wurde in die modischen Maschen gehüllt.

Startschuss auf "Modische Maschen"

Nach einer Stunde war das Fotoshooting vorbei. Irgendwie hatte ich mir ein Fotoshooting aufregender vorgestellt. Meine Fotos gefielen dem Verlag der Frau so gut, dass das Titelbild mit mir extra noch nachfotografiert wurde.

Anzeige

So landete ich im Frühjahr 1988 das erste Mal auf dem Cover der Modischen Maschen und war ganz happy.

Seitdem hat sich so viel verändert. 25 Jahre später nach dem Mauerfall - kann ich es manchmal immer noch nicht fassen, dass ich jetzt die Freiheit habe, überall hin zu reisen und auch noch von den schönsten Fashion Events berichten darf. Dafür bin ich unendlich dankbar!

Anja Kossiwakis