Zeitungsmonster Kruschel besucht Druckerei

Es geht hoch her: Mierendorffschüler und Kruschel besuchen die Firma Bettmer.Foto: hbz/Jörg Henkel  Foto: hbz/Jörg Henkel

Wenn Kruschel auf Veranstaltungen unterwegs ist und Werbung für die Kinderzeitung macht, verteilt er gerne Gummibärchen und Tattoos an die Kinder. Mit bunten Kruschel-Figuren...

Anzeige

WIESBADEN. Wenn Kruschel auf Veranstaltungen unterwegs ist und Werbung für die Kinderzeitung macht, verteilt er gerne Gummibärchen und Tattoos an die Kinder. Mit bunten Kruschel-Figuren bedruckt werden diese und viele Werbemittel mehr bei der Firma Bettmer. „Wir kennen Kruschel schon lange und finden auch die Kinderzeitung toll“, sagt Peter Meyer, Geschäftsführer bei Bettmer.

Deshalb ist seine Firma auch beim „Kruschel“-Leseprojekt gerne dabei und stellt den Drittklässlern der Carlo-Mierendorff-Schule die Kinderzeitung zur Verfügung. „Und wer von euch liest die regelmäßig?“, will Ruwen Schu, Großkundenbetreuer bei Bettmer, von den Kindern wissen. Alle Finger gehen hoch. Und die Kinder verraten auch, was sie am liebsten lesen: Die Witze und die Steckbriefe, die andere Kinder ausfüllen. Aber auch die aktuellen Nachrichten finden viele spannend. Marie freut sich jede Woche auf die neue „Kruschel“-Ausgabe: „Wir bekommen als Hausaufgabe immer auf, einen Artikel zu lesen und aufzuschreiben, was darin steht und warum er uns gefällt.“ Auch Lehrerin Barbara Herrmann bestätigt: „Die Kinder lesen alle begeistert ‚Kruschel‘, sogar die, die sonst nicht so gerne lesen.“ Sie finden in der Kinderzeitung auch kurze Texte und so könne jeder so viel lesen, wie er mag und was ihn interessiert.

„So etwas zu sehen, ist für Kinder immer spannend“

Um mehr über die Firma zu erfahren, die das Leserprojekt finanziert, hat Bettmer zwei 3. Klassen nun in die Druckerei eingeladen – zusammen mit Kruschel, den die Kinder bei der Besichtigungstour überall hin mitschleppen. Vom Lager, wo alles in Kisten gestapelt wird, was später mit Werbung bedruckt wird – vom Kugelschreiber über Tassen bis hin zu Kalendern –, geht es hinauf in die Werkstatt. Neugierig schauen die Kinder den Mitarbeitern bei der Arbeit zu und lassen sich genau erklären, was die einzelnen Maschinen machen. „So etwas zu sehen, ist für Kinder immer spannend“, weiß auch Peter Meyer.

Anzeige

Zum Schluss gibt es noch einen Beutel, der extra für die Drittklässler der Carlo-Mierendorff-Schule bedruckt wurde – natürlich mit Kruschel. Das finden die Kinder monsterstark!