Wiesbadener Radwege sind oft zu schmal

Eine ADAC-Studie bemängelt Engstellen und Hindernisse und gibt der Stadt nur ein „Ausreichend“. Jetzt fordert der Verkehrsausschuss Aufklärung und Abschaffen der Probleme.

Anzeige

WIESBADEN. (ml). Bei einer ADAC-Studie zu den „Empfehlungen für Radverkehrsanlagen“ hat es Wiesbaden nur auf ein „Ausreichend“ gebracht. Es gebe zu viele Hindernisse und Engstellen auf den Radwegen. Mehr als die Hälfte sei außerdem schmaler als die empfohlene Regelbreite und fast ein Fünftel sogar unter der Mindestbreite. Das bedeutet, dass Radfahrer die Fahrbahn benutzen dürfen. Die Stadt Mainz hatte gar mit einem mangelhaften Ergebnis abgeschnitten.

In einem gemeinsamen Antrag fordern SPD und Grüne im Verkehrsausschuss den Magistrat auf, zu der Studie Stellung zu nehmen und Maßnahmen vorzuschlagen, um die beschriebenen Mängel zu beheben. Dem folgten alle Fraktionen bis auf die AfD, die sich enthielt. Auch Sarah Weinerth (CDU) stimmte zu, kritisierte jedoch, dass der Antrag sehr negativ formuliert sei.