Biebricher Medienakademie in der ehemaligen Papierfabrik...

Mit dem professionellen Equipment macht sich der zehnjährige Lorenz  vertraut, rechts: Mediengestalter Simon Adam, Marcus Gessner  und Auszubildende Isabell Pfeiffer. Foto: wita/Paul Müller  Foto: wita/Paul Müller

Anlässlich ihres fünfjährigen Bestehens lud die Medienakademie Wiesbaden am Samstag zum Tag der offenen Tür ein. Zahlreiche Gäste fanden sich in der ehemaligen...

Anzeige

WIESBADEN. Anlässlich ihres fünfjährigen Bestehens lud die Medienakademie Wiesbaden am Samstag zum Tag der offenen Tür ein. Zahlreiche Gäste fanden sich in der ehemaligen Papierwarenfabrik „Schandua & Söhne“ in Biebrich ein. Besonderer Höhepunkt waren die Beiträge der drei Redner.

Grundlagen des digitalen Filmschnitts

Den Anfang machte Simon Adam von Creative Motion, einer Wiesbadener Film- und TV-Produktionsgesellschaft, die seit 25 Jahren existiert. Adam sprach über die Grundlagen des digitalen Filmschnittes. Anschließend berichtete Maximilian Funk von Max.Hoch.Zwei, einer Hamburger Gesellschaft, die in der Personalentwicklung tätig ist, den Besuchern wie „Kaltakquise“ funktioniert. Den letzten Vortrag hielt Rainer Marchlowitz. Der Leiter des Bereichs Creative Networks beim SWR in Mainz sprach über die Bedeutung von Emotionen und Ritualen im Marketing. Er erläuterte drei Strategien zur Vermarktung von Produkten. Laut Marchlowitz sei es besonders wichtig, eine Zielgruppe durch positive Emotionen an sich zu binden und ein prägnantes Firmenlogo zu haben. Außerdem sei der Erfolg einer Marke abhängig von einem guten Management und den richtigen Strategien.

In dem alten Fabrikgebäude, wo die Medienakademie untergebracht ist, sind zahlreiche Branchen der Kreativwirtschaft vertreten. Dazu zählen eine Filmproduktion, eine Postproduktion, ein Tonstudio, ein Autorenbüro und ein Grafikatelier. Fabrikation nennt sich das Gebäude. Stefanie Greb und Arndt Neckermann kauften und sanierten das Objekt im Jahr 2008 und wohnen inzwischen auch dort. Bald darauf sei die Vision entstanden, in Biebrich eine Medienakademie zu gründen, verrät Greb.

Anzeige

Zusammen sind sie als Greb + Neckermann bekannt und produzieren Werbe- und Dokumentarfilme. Laut Greb, die Mediendesign studierte, gebe es den größten Bedarf bei Schulklassen, die in der Medienakademie lernen, wie ein Film entsteht. Doch auch für Studenten, Arbeitnehmer und Selbstständige gibt es Workshops und Seminare rund um das Thema Medien und den Weg in die Selbständigkeit. Auch wer sich als Gruppe für ein individuell gestaltetes Seminar interessiert, kann sich in der Medienakademie über Angebote informieren.