Online gestellter Rechentest-Generator soll Schüler das...

Michael Kehrein, Vater und Webentwickler, hat sich den Rechentest-Generator ausgedacht. Foto: Nicole Weisheit-Zenz

Nach Empfehlungen zu Übungsmaterialien im Internet gefragt, habe sie bisher kaum guten Gewissens sinnvolle Seiten für Mathematik nennen können, erinnert sich die Schulleiterin.

Anzeige

KOSTHEIM. Wie viel ist denn 8 plus 5? Und 6 mal 3? 9 mal 7? 49 plus 13? 73 minus 16? Bei Matheaufgaben wie diesen rauchen die Köpfe und das nicht nur bei den Schülern. „Kopfrechnen daheim zu üben, ist für Eltern ein erheblicher Aufwand“, weiß Vera Witkowski, Rektorin der Carlo-Mierendorff-Schule (CMS), „vor allem, wenn sie sich die Aufgaben aus den Fingern saugen müssen.“ Ähnlich geht es den Lehrkräften, die sich immer neue Aufgaben ausdenken sollen: Jeweils genau passend zu dem, was Grundschüler können sollten in den einzelnen Klassen, für Übungsaufgaben und Arbeiten, wie sie derzeit oft geschrieben werden.

Mit Spaß Kopfrechnen üben?

Nach Empfehlungen zu Übungsmaterialien im Internet gefragt, habe sie bisher kaum guten Gewissens sinnvolle Seiten für Mathematik nennen können, erinnert sich die Schulleiterin: Einige sahen nicht sehr attraktiv aus, wirkten zu banal, nur auf Punktesammeln ausgelegt, oder waren zu kompliziert, als dass sie Kinder intuitiv mit wenigen Klicks nutzen konnten.

Mit Spaß Kopfrechnen üben? Mit einem Generator für immer neue Aufgaben, mit denen das eigene Können auch gleich direkt online getestet werden kann? Das wäre doch sinnvoll für Kleine und Große, dachte sich Michael Kehrein, dessen Sohn die 3. Klasse der CMS besucht. Als freiberuflicher Webentwickler erstellt er gern Unternehmenspräsentationen, Auftritte für Online-Shops oder nimmt Aufträge von Privatkunden entgegen. Auch in der Freizeit mag er Herausforderungen, zeichnet gern und schätzt es, mit seinem Sohn Denksport zu machen. So entstand sein Rechentest-Generator, mit ansprechender Gestaltung und eigenen Illustrationen.

Anzeige

Von ihm programmiert, steht er allen Interessierten nun online kostenfrei zur Verfügung. Die Seiten passen sich allen Bildschirmgrößen an, ob am Computer oder mobilem Gerät. Über Symbol und Link lassen sie sich speichern und schnell aufrufen; persönliche Daten werden nicht abgefragt. Binnen Sekunden lässt sich die Zahl der Aufgaben und Rechenzeit einstellen. Die Rechenarten werden ausgewählt, der gewünschte Zahlraum, mit oder ohne Übergänge, wird festgelegt – dann kann es losgehen mit plus oder minus, mal oder geteilt.

Während die Zeit läuft, können kleine oder große Nutzer ihre Ergebnisse über die Tastatur eingeben. Eine Alternative ist, sich Aufgabenblätter als pdf-Datei erstellen und ausdrucken zu lassen, sogar gleich mit den Lösungen auf einer Extraseite. Auch online wird ausgewertet, richtige Ergebnisse werden angezeigt und wie viel Zeit für die Aufgaben benötigt wurde.

Sie ist ein entscheidender Aspekt, bestätigt Vera Witkowski. Schnellrechentests sollen helfen, die wichtigsten Aufgaben mit Ergebnissen im Kopf zu haben, um nicht mit den Fingern zählen zu müssen. Für die weiteren Schuljahre sei dieser Grundstock an Wissen ein wertvoller Schatz.

Weil Lernen noch mehr Spaß macht, wenn es mit einem Lob verbunden ist, gibt es am Rand der Rechenseiten Gesichter von Kindern, die fröhlich schauen und eine nette Rückmeldung geben, wie „Super, du bist ein Rechengenie“. Anerkennung gab es auch für Michael Kehrein und seine neue Entwicklung: gut durchdacht, funktional und praktisch, schön gestaltet, doch bewusst ohne zu viel „Schnickschnack“. Heutzutage seien Kinder ohnehin sehr vielen Reizen ausgesetzt, ist er sich mit Vera Witkowski einig, da sollten sie sich eher auf das Wesentliche konzentrieren und zum Rechnen motiviert werden. Über 10 000 Besucher wurden schon auf den Seiten gezählt, die auch bald im neu gestalteten Medienraum der Schule laufen werden.