Schnee-Chaos in Rhein-Main: Unfälle, Stau und Stromausfall

Schneechaos auf den Straßen. In Südhessen hat es mehrere Unfälle gegeben, wie hier in Roßdorf. Foto: 5vision.media

Schnee und Glätte haben für Probleme gesorgt, vor allem auf den Straßen. Auf der A3 und der A5 ging zeitweise nichts mehr. In ​Wiesbaden fiel der Strom aus.

Anzeige

RHEIN-MAIN. In vielen Teilen der Region hat es in der Nacht zum Samstag geschneit. Der Schnee hat in mehreren Regionen für Chaos gesorgt. Besonders Auto- und LKW-Fahrer hat der starke Schneefall stark getroffen. Die A3 zwischen dem Wiesbadener Kreuz und der Anschlussstelle Limburg Süd musste am Samstagmorgen für rund fünf Stunden in beide Fahrtrichtungen voll gesperrt werden, weil zwischen Idstein und Bad Camberg mehrere Laster auf der Autobahn querstanden. Bis zum späten Vormittag gab es auf der vielbefahrenen Strecke erhebliche Verkehrsbehinderungen, weil Autos und Lastwagen mit leeren Batterien liegenblieben, wie ein Sprecher der Autobahnpolizei in Wiesbaden sagte. Bei Bad Camberg staute sich der Verkehr auf mehr als acht Kilometer.

Verkehr auf A5 und A 61 kommt zum Erliegen

Nach Angaben der Polizei kam auf der A5 der Verkehr zwischen Bad Homburg und Friedberg zum Erliegen. Auch in Richtung Frankfurt kam es durch eine geschlossene Schneedecke zu Beeinträchtigungen. Die Räumfahrzeuge befanden sich im Dauereinsatz. Auch in Rheinland-Pfalz hat es erhebliche Verkehrsbehinderungen gegeben. Betroffen war vor allem der Norden des Landes. So standen am Samstagmorgen auf der A61 am Dieblicher Berg mehrere Laster quer und behinderten den Verkehr.

Anzeige
Schneechaos auf der A3: Bei Idstein ist ein Laster auf der Autobahnzufahrt in den Graben gerutscht. Mehrere Laster standen quer. Foto: Wiesbaden112
Schneechaos auf der A3: Bei Idstein ist ein Laster auf der Autobahnzufahrt in den Graben gerutscht. Mehrere Laster standen quer. (© Wiesbaden112)

Zwei Verletzte bei Unfall in Roßdorf

Auf der B38 bei Roßdorf (Kreis Darmstadt-Dieburg) sind am frühen Samstagmorgen zwei Personen verletzt worden. Ein 46-jähriger Autofahrer aus Reinheim, der mit seiner Familie in Richtung Reinheim unterwegs war, ist gegen 4.45 Uhr auf schneeglatter Fahrbahn ins Rutschen gekommen und in den Gegenverkehr geraten. Dort ist er mit dem Auto eines 60-Jährigen zusammengestoßen. Im Wagen des Unfallverursachers saßen insgesamt fünf Personen, von denen zwei verletzt wurden. Es handelt sich um "mittelschwere, nicht lebensbedrohliche" Verletzungen, sagte ein Polizeisprecher auf Nachfrage. Der 60 Jahre alte Fahrer des entgegenkommenden Autos blieb unverletzt. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden, so der Sprecher. Den Schaden beziffert die Polizei auf rund 55.000 Euro. Die B38 war infolge des Unfalls in beide Richtungen bis etwa 6.30 Uhr gesperrt.

Unfall in Roßdorf. 5visionmedia
Unfall in Roßdorf. (© 5visionmedia)
Anzeige

Schnee sorgt für Stromausfall in Wiesbaden

In Teilen von Wiesbaden, in Kloppenheim und Naurod, ist es am Samstagfrüh gegen 5 Uhr zu einem kurzen Stromausfall gekommen. Grund dafür sei ein umgestürzter Baum, der auf einen Strommast stürzte, berichtet FFH.

Verkehrsbehinderungen auch in Rheinhessen

In der Region Rheinhessen/Nahe ist es seit den frühen Morgenstunden ebenfalls zu einigen Verkehrsbehinderungen gekommen. Größere Unfälle gab es laut Polizei jedoch keine, berichtet der SWR. Nach Angaben der Autobahnpolizei Gau-Bickelheim haben sich allerdings mehrere Lkw im Schnee festgefahren.

Auf der K41 zwischen Genheim und Waldlaubersheim haben sich am Samstag aufgrund der Schneemassen sieben Laster festgefahren, wie die Bad Kreuznacher Polizei mitteilt. Die Fahrer hatten die Autobahn aufgrund der Verkehrsbeeinträchtigung verlassen und blieben dann in einer Senke wegen schneeglatter Fahrbahn stecken. Noch bis in den Nachmittag versuchen Polizei und Straßenmeisterei, den Verkehrsfluss wieder herzustellen.

Am Morgen gegen 5 Uhr musste außerdem ein Laster gesichert werden, der in der Auffahrt zur A61 in Fahrtrichtung Süden im Schnee steckengeblieben war. Mit Hilfe der Autobahnmeisterei konnte die Auffahrt freigeräumt werden und der Fahrer konnte seine Fahrt fortsetzen, so die Mitteilung.

Außerdem ist auf der B41 bei Roxheim ein PKW auf schneeglatter Fahrbahn in eine Leitplanke gerutscht. Verletzt wurde glücklicherweise niemand.

Auf der L233 bei Bad Sobernheim ist eine Frau auf vereister Fahrbahn gerutscht und gegen ein Verkehrsschild gefahren. Wie die Polizei mitteilt, war die Frau gegen 8.30 Uhr von Steinhardt kommend in Richtung Bad Sobernheim unterwegs. Kurz vor dem Ortsschild wollte die 64-Jährige ihr Fahrzeug noch vor der Fahrbahnverengung zum Stehen bringen. Da dieser Streckenabschnitt vereist war, zeigte das eingeleitete Bremsmanöver nur wenig Wirkung, sodass der Toyota gegen die Beschilderung der Fahrbahnverengung rutschte. Es entstand am Toyota und dem Verkehrsschild leichter Sachschaden, so die Polizei. Gegen die Fahrerin musste ein Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet werden.

Unübersichtliche Lage im Taunus

Am Nachmittag waren im Rheingau-Taunus-Kreis noch zwei Straßenabschnitte nach den starken Schneefällen in der Nacht gesperrt: Auf dem Abschnitt zwischen der B275 und der Autobahnauffahrt in Idstein steht ein Lkw quer, meldet die Polizeistation Idstein. Außerdem war Stand 14 Uhr die Landesstraße 3032 zwischen Aarbergen-Kettenbach und Hohenstein-Hennethal gesperrt. Dort sind auch Räumfahrzeuge im Einsatz. Ansonsten gebe es trotz vieler Unfälle mit Blechschäden keine Verletzten zu verzeichnen, so die Polizeidirektion Rheingau-Taunus.

So lief das Schneechaos im Rheingau-Taunus-Kreis. Die Einsatzkräfte dort hatten viel zu tun.

Auf dem Feldberg im Taunus lagen am Samstagmorgen nach Angaben des DWD rund 26 Zentimeter Schnee. In Limburg an der Lahn lagen rund acht Zentimeter, im Rhein-Main-Gebiet etwa vier Zentimeter Schnee. Auf Hessens höchstem Berg - der 950 Meter hohen Wasserkuppe in der Rhön - lagen laut DWD 23 Zentimeter. Dort war das Schneefallgebiet in der Nacht südlich vorbeigezogen, wie eine Meteorologin sagte. Zahlreiche Bäume sind unter der Schneelast im Taunus umgestürzt, berichtet FFH.

In Frankfurt mussten die Straßen geräumt werden. Wiesbaden112
In Frankfurt mussten die Straßen geräumt werden. (© Wiesbaden112)

Räumfahrzeug in Frankfurt im Einsatz

Auch in Frankfurt hat es in der Nacht stark geschneit. Räumfahrzeuge waren auf den Straßen unterwegs.