Lösen Graffitis Diskussionen um alte Waggons in Hahn?

Was passiert mit den alten Bahnwaggons neben der neuen Hahner Mitte? Ortsbeirat und Eigentümer könnten nun eine Lösung gefunden haben.

Anzeige

HAHN. (red). Mit einer Gedenkminute für das kürzlich verstorbene Ortsbeiratsmitglied Dorothee Etges (SPD) hat die Sitzung des Hahner Ortsbeirates in dieser Woche begonnen. Die stellvertretende Ortsvorsteherin war in der vergangenen Woche unerwartet verstorben.

In der Sitzung selbst zeichnete sich dann in der Diskussion um die alten Bahnwaggons neben der Hahner Mitte eine Lösung ab. Der Ortsbeirat hatte Vertreter des Eigentümers, der Naussauische Touristik-Bahn (NTB) beziehungsweise der Aartal Infrastruktur gGmbH, eingeladen, wie Ortsvorsteherin Barbara Hanika (CDU) berichtete. Diese hätten sich mit der Idee, die Waggons zu verschönern, einverstanden gezeigt. Konkret kam hierzu vom Ortsbeirat der Vorschlag, die Wagen mit Graffiti aufzuhübschen. Auch dem standen die Vertreter der Eigentümerseite laut Hanika positiv gegenüber und wollen sich dazu in ihren Gremien besprechen. Das Okay der Eigentümer vorausgesetzt, will Hanika mit der NTB beziehungsweise der Aartal Infrastruktur gGmbH und dem Betreiber der angrenzenden Gastronomie diese Idee in Gesprächen weiter verfolgen.

Unterstützung bei der Umsetzung könnte es geben durch den Rotary-Club. Auf Einladung des Ortsbeirates waren bei der Sitzung auch zwei Vertreter der Organisation anwesend, die die Aufgaben und Ziele der Rotarier erläuterten. So will der Club beispielsweise in allen zehn Taunussteiner Stadtteilen jeweils ein Projekt unterstützen. In Hahn könnte dies die Verschönerung der Waggons sein.