B42 nach Hochwasserschaden wieder offen

Kurze Verschnaufpause. Die B42 zwischen Assmannshausen und Lorch wird am 18. Dezember für etwa zweieinhalb Monate wieder freigegeben. Archivfoto: Margielsky

Die seit Mitte Juli gesperrte B42 zwischen Assmannshausen und Lorch ist ab Samstag wieder befahrbar. Doch die Freude darüber wird nicht lange währen.

Anzeige

ASSMANNSHAUSEN / LORCH. Hessen Mobil hält Wort: Am Samstag, 18. Dezember, wird die wegen eines Hochwasserschadens seit Mitte Juli gesperrte B42 zwischen Assmannshausen und Lorch wieder geöffnet. Das habe die Verkehrsbehörde mitgeteilt, berichtete Bürgermeister Klaus Zapp (parteilos) in der Rüdesheimer Stadtverordnetenversammlung. Die Freude aller, die sich dann den großen Umweg über Presberg sparen und einspurig an der Baustelle vorbeifahren können, währt allerdings nicht sehr lange. Anfang März wird die Bundesstraße bis voraussichtlich Ende Mai wieder gesperrt.

Dann wird die ursprüngliche Baumaßnahme fortgesetzt, der Ausbau der B42 und der Neubau des Rad- und Gehwegs. Auch das hatte Hessen Mobil schon vor Monaten angekündigt. Die erneute Vollsperrung sei nötig, weil die Kragarmkonstruktionen, auf denen der Radweg wie auf einem Balkon über dem Rhein geführt wird, aus statischen Gründen nicht bei einer halbseitigen Sperrung der Straße hergestellt werden könne, erläutert Canel Altintop, Sprecher von Hessen Mobil.

Die Straße musste Mitte Juli gesperrt werden, nachdem Hochwasser die gerade erneuerte Straßendecke unterspült hatte. Mit den Sanierungsarbeiten konnte erst Ende September begonnen werden, weil zuvor der Wasserstand zu hoch war. Während der Vollsperrung hätten Arbeiten am Geh- und Radweg vorgezogen werden können, sodass die Baumaßnahme trotzdem voraussichtlich 2023 abgeschlossen werden könne, so der Sprecher der Verkehrsbehörde. Schon länger angekündigt sind weitere Vollsperrungen im Oktober 2022 sowie im Frühjahr 2023. Sie seien notwendig, um zum Beispiel den Asphalt einzubauen und Querungen herzustellen.