Meinung

Kolumne Hexenküche: Von der Suche nach positiven Nachrichten

Volker Stavenow
Advent auf die Ohren heißt die Podcast-Aktion des evangelischen Dekanats Rheingau-Taunus.

Ein evangelischer Advents-Podcast will zweifelnde Menschen mit guten Worten unterstützen. Die hörbaren Geschichten sollen in der Adventszeit aufmuntern.

Anzeige

Wer ist aktuell nicht auf der Suche nach positiven Dingen? Eigentlich suchen wir alle sie ja, oder? Das sieht auch die evangelische Kirche so: 15 Pfarrerinnen und Pfarrer aus dem evangelischen Dekanat Rheingau-Taunus haben ab 1. Dezember wieder einen Podcast-Kalender erstellt, um Menschen in diesen schwierigen und frustrierenden Zeiten etwas Positives auf die Ohren und in die Seele zu geben. „Es sind wahrlich keine leichten Zeiten, bei so vielen großen Krisen. Deshalb ist der Adventskalender für alle verunsicherten, verängstigten, besorgten, einsamen und erschöpften Menschen da draußen gedacht“, lautet die Botschaft. Es sind kurze Texte und Hoffnungsgeschichten im Radioformat, also zwischen 90 Sekunden und drei Minuten. 2021 wurde der Podcast Adventskalender rund 9000 Mal aufgerufen. In den Podcasts geht es unter anderem um dicke rote Kerzen und Hygge, um Torschlusspanik, was jetzt eigentlich mit Joseph los ist und natürlich um Weihnachtskrippen – nicht nur aus Holz – sowie Maria und auch die Stille Nacht. „Den Podcast kann man überall hören, auf der Couch, beim Spülen, beim Joggen oder wo auch immer man gerade ist“, erzählt Pfarrer Tim Fink aus Idstein, der den Podcast organisiert. „Advent auf die Ohren“ ist bei allen bekannten Podcast und Streaming-Diensten kostenlos abzurufen, etwa bei Spotify, Deezer, oder iTunes. Einfach: Advent auf die Ohren eingeben oder den direkten Link wählen: https://www.podcast.de/podcast/2618634/advent-auf-die-ohren. Zudem findet sich der Link auf der Homepage des Dekanats Rheingau-Taunus - evangelisch-rheingautaunus.de - sowie vieler Kirchengemeinden.