Neues Bodentrampolin in der Wiesbadener Carlo-Mierendorff-Schule

Das neue Trampolin auf dem Hof der Carlo-Mierendorff-Schule wird von den Kindern gern und oft genutzt.Foto: hbz/Harald Linnemann  Foto: hbz/Harald Linnemann

Nach Herzenslust zu hüpfen und zu springen, dazu haben Kinder im Schulalltag nicht oft Gelegenheit. Groß ist daher die Freude bei den Kostheimer Grundschülern über ihr...

Anzeige

KOSTHEIM. Nach Herzenslust zu hüpfen und zu springen, dazu haben Kinder im Schulalltag nicht oft Gelegenheit. Groß ist daher die Freude bei den Kostheimer Grundschülern über ihr neues Bodentrampolin. „Die Kinder hatten sich noch mehr Bewegungsmöglichkeiten auf dem Schulhof gewünscht“, erzählt Vera Witkowski, Rektorin der Carlo-Mierendorff-Schule. Mit dem Schülerrat zusammen wurde daher überlegt, wie man das Beste aus der begrenzten Fläche in den Innenhöfen machen könnte. Neben den schon vorhandenen Pausenspielen für die rund 240 Kinder in beiden Schulgebäuden soll das neue Angebot dazu beitragen, dass sich Schüler noch mehr an der frischen Luft bewegen, damit sie sich danach im Unterricht wieder besser konzentrieren können.

Alte Sitzgruppe musste weichen

Geschult wird beim Hüpfen auch die Fairness: Da immer nur einer oder zwei auf einmal Trampolin-Springen können, heißt es abwarten und abwechseln. Über das Budget der Schule wäre die besondere Anschaffung nicht zu finanzieren gewesen. Die Gesamtkosten beliefen sich auf 6000 Euro, denn vor dem Aufbau wurde die alte Sitzgruppe entfernt, die in die Jahre gekommen war. Zudem musste die Erde ausgehoben, die Grube betoniert und Fallschutz aufgebracht werden. Ein gartenbaukundiger Vater sorgte zudem für Sonnensegel in zwei Spielbereichen und eine neue Absperrung um den Barfuß-Pfad. Dankbar sind Vera Witkowski und ihr Team für den Einsatz des Fördervereins.

Unterstützung für das Projekt kam von vielen Seiten: „Im Jahr 2015 hatten wir eingeladen zum Sponsorenlauf für die Schule, unter dem Motto ,Da läuft was’ “, erinnert sich die Vorsitzende Yvonne Leithoff. Viele Hundert Runden und entsprechende Spenden kamen dabei zusammen. Nach der Projektwoche im vergangenen Jahr ist nun wieder ein Lauf geplant, am 24. Juni. Die Jahrgänge werden dann nacheinander an den Start gehen, sogar die Vorschul-Club-Schüler rennen schon mit zugunsten ihrer künftigen Schule.

Anzeige

Alle Kinder suchen sich selbst Sponsoren, ob in Familie und Bekanntenkreis oder bei Firmen. Wer gern Geld für erlaufene Runden geben möchte, ist weiterhin willkommen, es können auch Spendenquittungen ausgestellt werden.

Unter dem Motto „Run an die PCs“ wird für die Neugestaltung des Medienraumes gesammelt, die bis zum Herbst abgeschlossen sein soll. Am 24. Juni findet auch ein großes Schulfest statt, für das noch Unterstützung benötigt wird beim Auf- und Abbau, Auszählen der Runden, an den Verkaufsständen oder in Form von Sachspenden wie Kuchen, Salaten und Getränken.

In diesem Schuljahr soll außerdem beim Kultusministerium ein Antrag gestellt werden für die Zertifizierung im Bereich „Schule und Gesundheit“, informiert Vera Witkowski. Dass die Kinder viel Spaß haben mit dem neuen Trampolin, ist ihr Wunsch, und dass sie es sauberhalten.