Hessische Landesbahn hat die Nase vorn

Von Sven Hollerich

Die Hessische Landesbahn (HLB) fährt pro Jahr insgesamt 26 Millionen Zugkilometer. (Foto: Sven Hollerich)

FRANKFURT/WIESBADEN - Die roten Regionalbahnen der DB Regio werden immer häufiger im Nahverkehr auf hessischen Schienen von den Zügen der Hessischen Landesbahn (HLB) abgelöst. Fünf neue Triebfahrzeuge in der orangegelbgrauen HLB-Lackierung pendeln seit dem Fahrplanwechsel 2020 zwischen Frankfurt, Mainz-Kastel, Eltville und zurück als Regionalexpress. „Damit fahren unsere Züge in diesem Jahr eine Million Kilometer Betriebsleistungen mehr als in 2018“, berichtet HLB-Geschäftsführer Veit Salzmann.

Unternehmen ist die Nummer 5 in Deutschland

Insgesamt bewältigen die Triebfahrzeuge der HLB jährlich 26 Millionen Zugkilometer, wodurch das Unternehmen bereits die Nummer 5 der Eisenbahnverkehrsunternehmen in Deutschland ist. Mit der Übernahme des Zugverkehrs zwischen Wiesbaden, Mainz, Darmstadt und Aschaffenburg sowie dem Flughafen Frankfurt, Offenbach und Aschaffenburg im vergangenen Jahr hatte die HLB bereits die DB Regio Hessen von Platz 1 im Regionalbahnverkehr in Hessen – ohne die RMV-S-Bahnen – verdrängt. Das hat sich im Betriebsergebnis ausgewirkt. „Wir rechnen für 2019 mit einem Umsatz von 261 Millionen Euro im Bahn- und Busbetrieb sowie aus dem Bereich Infrastruktur“, prognostiziert Salzmann einen Rekord für das 1955 gegründete Bahnunternehmen, das zu 100 Prozent dem Land Hessen gehört. „Der Gewinn wird wohl rund zwei Millionen Euro betragen, wovon rund eine Million Dividende an das Land abgeführt wird.“

Für dieses Jahr visiert sein Unternehmen dann einen Umsatzsprung von 20 Prozent auf dann 320 Millionen Euro an. Inklusive aller Beteiligungsunternehmen plant man für dieses Jahr sogar mit einem Gewinn von 3,5 Millionen Euro.

Mitte Dezember hat die Hessische Landesbahn (HLB) ihr Angebot für die vom RMV ausgeschriebenen Bahnlinien in der Wetterau zwischen Gießen, Friedberg und Gelnhausen abgegeben. Wer den Zuschlag für den Betrieb in den Jahren 2022 bis 2023 erhalten wird, entscheidet der RMV im Frühjahr nächsten Jahres.

Nach RMV-Vorgaben kalkuliert die HLB dabei mit Investitionen von rund 150 Millionen Euro für die geforderten 30 fabrikneuen Triebfahrzeuge. „Wir haben unseren letzten großen Wachstumsschritt aus den Jahren 2018 und 2019 gut verdaut und wollen auch künftig weiter wachsen“, kommentiert Salzmann dieses Vorhaben.

Neue E-Busse im Main-Taunus-Kreis

Auch im Busverkehr wolle man 350 000 Jahreskilometer mehr fahren als heute. Ende dieses Jahres wird das Tochterunternehmen HLB Hessenbus GmbH gemeinsam mit der Main-Taunus-Verkehrsgesellschaft MTV drei neue Elektrobusse im Stadtbusverkehr Hofheim einsetzen. „Insgesamt investieren wir rund 1,8 Millionen Euro in die neuen Elektrofahrzeuge und die notwendige Infrastruktur“, so Veitmann. „Vom Land Hessen wird die HLB Hessenbus dabei mit 745 000 Euro bezuschusst.“

Die Zahl der HLB-Mitarbeiter wächst – mit den Beteiligungsunternehmen cantus Verkehrsgesellschaft mbh, Regionalbahn Kassel GmbH (RBK), RegioTram Gesellschaft mbH (RTG) und der Süd-Thüringen-Bahn GmbH – auf rund 1800. Im Konzern selbst sind davon rund 1300 Mitarbeiter beschäftigt.